ARIADNE         Lebenslauf
Thomas Netusil Kunsthandel
1040 Wien; Fleischmanng. 1
Tel.:      +43 (664) 876 54 69
Mobil:   +43 (676) 796 78 58
mail:       galerie@ariadne.at
Internet:        www.ariadne.at

1908

am 22. December in Winterthur geboren

1994

am 9. December in Berlin verstorben

 

1924 - 27

Ausbildung zum silberschmied an der kunstgewerbeschule zĂĽrich

1927 - 28

Studium am bauhaus, hochschule fĂĽr gestaltung, dessau

1929

Übersiedlung nach zürich. tätig als architekt, maler, grafiker, plastiker

1930

Beitritt zum swb (schweizerischer werkbund)

1931

Heirat mit der diplomierten konzert-cellistin und fotografin binia spoerri

1932/33

Bau seines wohn- und atelierhauses in zürich-höngg

1933

Erste plastiken

1937

Beitritt zur „allianz“, vereinigung moderner schweizer künstler

1938

beitritt zum ciam (congrès international d’architecture moderne)

1941

grĂĽndung des allianz-verlages

1942

geburt des sohnes jakob

1944/45

lehrauftrag fĂĽr formlehre an der kunstgewerbeschule zĂĽrich

1947

grĂĽndung des i.p.c. (institut fĂĽr progressive cultur)

1949

prix kandinsky, paris

1951

grand prix fĂĽr plastik der bienale de arte sĂŁo paulo

grosser preis der triennale di milano

1951 - 56

mitbegrĂĽnder und erbauer der hochschule fĂĽr gestaltung, ulm;

ab 1952

rektor und leiter der abteilung architektur und produktform

1959

beitritt zum bsa (bund schweizer architekten)

1961 - 64

chefarchitekt des sektors "bilden und gestalten" der schweizerischen landesausstellung lausanne

1961 - 68

mitglied des gemeinderates von zĂĽrich

1961 - 69

mitglied der eidgenössischen kunstkommission

1964

ehrenmitglied des american institute of architects

1967/68

bau seines wohn- und atelierhauses in zumikon (zh)

1967 - 71

mitglied des schweizerischen nationalrates (eidgenössische legislative)

1967 - 74

professor an der staatlichen hochschule fĂĽr bildende kĂĽnste, hamburg, Lehrstuhl fĂĽr Umweltgestaltung

1968

kunstpreis der stadt zĂĽrich

1972

wahl zum mitglied der akademie der kĂĽnste, berlin

1979

kulturpreis der stadt winterthur

grosses verdienstkreuz der bundesrepublik deutschland

dr. ing. h. c. der universität stuttgart

1982

kaiserring der stadt goslar

ritter des belgischen kronen-ordens

1983

„pavillon-skulptur“, zürich

1985

vorsitzender des "bauhaus archiv e.v.", berlin

commandeur de l’ordre des arts et des lettres, frankreich

1986

monolithische skulptur „kontinuität“, frankfurt a/m

1987

the frank j. malina leonardo prize, international society for the arts, sciences and technology, berkely

1988

premio marconi per arte e scienzia, bologna

tod von binia bill

1989

piepenbrock-preis fĂĽr plastik, osnabrĂĽck

1990

helmut-kraft-preis fĂĽr bildende kĂĽnste, stuttgart

1991

ehrenurkunde der 19. internationalen grafik-biennale, ljubljana

heirat mit der kunsthistorikerin dr. angela thomas

1993

grand-prix d’honneur der 20. internationalen grafik-biennale, ljubljana

praemium imperiale, japan

chevalier de la légion d’honneur de la france

1994

„raumplastik - berlin dankt frankreich“, berlin-reinickendorf

dr.sc.tech. h.c. der eidgenössischen technischen hochschule zürich

[de]
[en]
[es]
BILL Max
Bilder
zuletzt aktualisiert: 10. April 2009